Archive for April of 2014

Hausbau-Endspurt

April 19, 2014

Bald wollen wir einziehen, Chrissi hat den Termin bereits vor Monaten auf den 03.05.2014 festgelegt. Somit müssen wir uns ranhalten, es gibt vor dem Einzug noch viel zu tun:

  • Malervlies für Decken und Wände inkl. Anstrich
  • Parkett im Erdgeschoss und Obergeschoss verlegen
  • Laminat im Dachgeschoss verlegen
  • Feinelektrik fertigstellen (Netzwerk-, Telefon- und Antennendosen)
  • Treppengeländer streichen
  • Umzug vorbereiten und Helfer koordineren

Parallel zu diesen Arbeiten ist die Sanitärfirma im Einsatz, um noch rechtzeitig Waschtische und Toilletten zu montieren. Die Haustür muss noch eingebaut werden und der Fliesenleger hat auch noch ein paar Restarbeiten zu erledigen. Aber hier können wir uns (wie immer) auf die Kooardination der Gewerke durch unseren Generalunternehmer verlassen.

Also zurück zu unseren eigenen Tätigkeiten. Diese sind nun nicht mehr am Wochenende oder in den Abendstunden zu erledigen, daher muss hier nun wieder ein Teil des Jahresurlaubs "dran glauben".

Die Malerarbeiten haben wir an zwei Profis vergeben, die ein geringerer Zeit ein besseres Ergebnis produzieren können, als wir selbst.

Maler bei der Arbeit Malervlies im Wohnbereich Chrissi in unserer zukünftigen Küche Schlafzimmerwand im Rohzustand

Den Keller haben wir selbst zuende gefliest und verfugt, da hatten wir ja schon passende Erfahrungen gesammelt. Hier ist das Ergebnis:

Heizungsanlage auf Fliesen Gefliester Hauswirtschaftsraum Während der Verlegung Jetzt noch verfugen

Hautür und Podest

April 18, 2014

Gerade rechtzeitig zum bevorstehenden "Hausbau-Endspurt" wurde unsere Haustür geliefert und eingebaut. Sie ersetzt damit die Bautür, welche ja nur aus Blech bestand und mit einem kräftigen Tritt auch im abgeschlossenen Zustand zu öffnen gewesen wäre.

Somit können wir nun bedenkenlos auch etwas teurere Werkzeuge, die wir im unserem Endspurt benötigen, auf der Baustelle stehen lassen. Denn die neue Haustür sieht nicht nur schick aus, sie dürfte auch ambitionierten Einbruchsversuchen standhalten: Aluminiumtür, Keso-Schloss, siebenfache Verriegelung, mehrfach gelagerte Türbänder - noch Fragen...?!? ;-)

Damit die Tür auch gut erreichen ist, sollte noch ein Podest oder eine Stufe davor gesetzt werden.
Wir haben uns für ein Podest entschieden, hergestellt aus den gleichen Steinen, mit denen später noch die Zufahrt gepflastert wird.

Chrissi vor der neuen Haustür Das Podest wird vorbereitet Nur noch die Mitte auspflastern...

Fliesen im Bad

April 17, 2014

Die Fliesen im Bad sind im Leistungsumfang des Generalunternehmers enthalten und darüber sind wir auch sehr froh. Noch mehr Eigenleistung würden wir aufgrund unseres bereits sehr ambitionierten Zeitplans auch nicht schaffen.

Der Fliesenleger ist Vollprofi und macht einen exzellenten Job - und das dazu noch in einem unglaublichen Tempo. Unsere Fliesen im Keller sind ja auch sehr ordentlich verlegt, aber wir brauchen dafür geschätzt auch mehr als dreimal so lang. ;-)

In unserem Bad hatten wir folgende Vorstellungen:
  • auf der Seite der Dusche deckenhoch gefliest
  • hinter dem Waschtisch halbhoch gefliest
  • die restlichen Wände mit Latexfarbe gestrichen
  • eine bodentiefe, geflieste XXL-Dusche von 1m x 1,40m (eine Wanne ist bei uns traditionell nur ein Staubfänger)

`Problemfall` bodentiefe Dusche Fliesenleger in Aktion Fertig geflieste Vorbauinstallation mit Fach Prima Ergebnis auch am Waschtisch

Zwei Spezialfälle gab es dabei für den Fliesenleger zu lösen:
  1. Es gab einen Absprachefehler mit der Sanitärfirma. Dadurch lag im Bereich der Dusche noch eine Heizschlange der Bodenheizung. Der Fliesenleger musste nun ganz vorsichtig diesen Bereich wieder freilegen und mit Fließestrich neu gestalten, damit das Wasser zur Ablaufrinne fließen kann.
  2. Damit die Vorwand an der Toilette nicht so wuchtig aussieht (dahinter laufen die Versorgungsrohre für die KWL), sollte hier noch ein Fach eingearbeitet werden.

Beide Anforderungen hat unser Fliesenleger exzellent umgesetzt - wie sollte es bei unseren Handwerkern auch anders sein...? :-)

Außenanlagen

April 14, 2014

Während innen der Ausbau auf Hochtouren läuft, werden parallel die Arbeiten außerhalb des Hauses angegangen. Dabei stehen folgende Gewerke an:
  • die Gräben mit den Zuleitungen verschließen und die Zufahrt wird für die Pflasterung vorbereiten
    Die Gräben werden wieder zugeschüttet Vorbereitung der Zufahrt Höhenniveau bestimmen
  • das Fundament für die Doppelgarage vorbereiten
    Vorbereitungen für das Garagenfundament Schotter als Grundlage Das Ergebnis wird begutachtet Einschalung für den Beton Direkt nach dem Gießen... ...und fertig
  • die Alt-Fundamente aus dem Garten entfernen, Niveau begradigen und mit Mutterboden anfüllen
    Gelände begradigen Erdhügel abtragen Mit Mutterboden anfüllen Zwischenergebnis
  • Fundament für die Terrasse erstellen
    Hier soll die Terrasse entstehen Der ursprüngliche Zustand Ein Häufchen Schotter Fertig planiertes Ergebnis
  • weitere Kleinigkeiten, wie z.B. Vorbereitung eines Kiesstreifens an der Giebelseite
    Kantensteine für den Kiesstreifen Einfassung der Lichtschächte

Zwischendecke im Dachgeschoss

April 13, 2014

"Moment mal, eine Idee hab' ich hier noch..."
So oder so ähnlich beginnt das eine oder andere neue Projekt bei unserem Unternehmen "Hausbau".

Diesmal hatte ich entdeckt, dass die Decke im Flur des Dachgeschosses ziemlich hoch und der Platz damit ziemlich verschwendet war - zumal sich dieser Bereich in etwa 4m Höhe auch gar nicht mehr so gut putzen lassen würde... ;-)

Daraus entstand die Idee, hier noch eine Zwischendecke einzuziehen und den so entstehenden Raum als Lager für Dinge zu benutzen, an die man nur ca. 1x pro Jahr heran muss (z.B. Weihnachtsdeko oder Koffer). Und so wurde zusammen mit meinem Freund Dirch eine Balkenkonstruktion entworfen, die von oben mit OSB-Platten beplankt und von unten mit Rigips verkleidet werden sollte. Und wenn man das Ganze erst einmal zusammen entwickelt hat, dann kann man es auch gleich gemeinsam in die Tat umsetzen... :-)

Der "Chef am Bau" hatte auch Spaß an der Idee, und so haben wir die Zwischendecke dann zu dritt verwirklicht.

Selbst konstruiertes Podest als Arbeitsplattform Planung ist die halbe Miete Fertige Balkenkonstruktion Meister der Flex Funkenschlag Zwischendecke mit Zugang

Hausautomation mit LCN

April 11, 2014

Seitdem wir uns mit dem Thema Hausbau beschäftigt haben, habe ich mit dem Gedanken gespielt, das Haus auch mit einer Automation auszustatten. Der grundsätzliche Gedanke dabei war:
In einem Auto hält man Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber, Bordcomputer usw. mittlerweile für selbstverständlich. Auch Regensensoren und Einparksysteme erstaunen einen nicht mehr. Warum sollte man also in einem neu gebauten Haus (in dem man sich viel öfter und länger aufhält, als in einem Auto) eine Technik auf dem Stand des letzten Jahrtausends akzeptabel finden?

Es musste also etwas "Magie" her, mit der das Haus verschieden Dinge lernen konnte, wie z.B.
  • je nach Lichtsituation selbsttätig Lampen zu schalten
  • Rolläden abhängig vom Sonnenstand zu fahren
  • Bei Regen auf offene Dachfenster hinzuweisen uvm.

Nach einigen Recherchen habe ich mich Mitte des letzten Jahres für LCN entschieden. Hierbei handelt es sich um eine modulare Hausautomation, die über eine Ader der (fünfpoligen) Stromleitung kommuniziert. Gegenüber KNX erschien es mir bei gleicher Leistungsfähigkeit preiswerter zu sein. Bei meinem "Zweitplatzierten" Loxone gefiel mir die mögliche Anschlussvielfalt und die schicke Programmieroberfläche, allerdings hielt ich den dezentralen Ansatz von LCN für mein Projekt für geeigneter.

Nachdem die Elektriker also nach Vorgaben der Firma Busprofi Ende letzten Jahres die Kabel passend verlegt haben, war nun der Zeitpunkt für den Einbau und die Inbetriebnahme der LCN-Module gekommen.

Elektriker und Busprofi bei der Arbeit LCN in der Unterverteilung... ... und teilweise unter Putz Schalter in Betrieb Der Busprofi programmiert Komplett verdrahtetes `Kraftwerk`

Eigentlich wollte ich dem Busprofi bei der Inbetriebnahme über die Schulter schauen und die Programmierung erlernen, damit ich später Änderungen an der Hauslogik selbst vornehmen kann. Allerdings war in dieser Zeit so viel auf der Baustelle zu tun, dass ich dazu fast gar nicht gekommen bin.

Beispielsweise mussten noch die Rolläden mit Elektromotoren ausgestattet und Fensterkontakte eingebaut werden. Diese Arbeiten habe ich dann übernommen. :-)

Rolladen in Einzelteilen Da soll alles rein... ;-) Motor eingebaut Detailansicht Der Hausherr beim Programmieren der Endabschaltung

Das Ergebnis finde ich überzeugend, auch wenn noch nicht alles so programmiert ist, wie ich es denn gern hätte. Aber hier halte ich mich an den Tipp des Busprofi:
"Lebe erst einmal mit der Grundprogrammierung in Deinem Haus. Mit der Zeit werden Dir Sachen auffallen, die Du gern anders gelöst hättest. Und das kann dann jederzeit nach Wunsch umprogrammiert werden."